Ein schöner Ausflug

18. September 2010 um 11:59 | Veröffentlicht in Unterwegs | 11 Kommentare
Schlagwörter: ,

Achtung, langer Eintrag! :mrgreen:

Gestern habe ich eine Tour ins Ländle gemacht. Mein Mann hatte Urlaub, deshalb konnte ich mich ausklinken und zur Eröffnung des Drachenwolleladens fahren. Ich wusste, dass Hechingen nur 10 km von Mössingen, wo der Drachenladen ist, entfernt ist, also plante ich zuerst einen Abstecher zu Zwergers Fabrikladen.

Der Laden ist kleiner als ich erwartet hatte, aber nett eingerichtet. Die Auswahl fiel erwartungsgemäß schwer, aber natürlich wurde ich fündig. 🙂

Besonders stolz bin ich auf die beiden Antonia-Stränge. Die neuen Farben lagen auf einem kleinen Tisch, im Regal konnte ich sie nirgends finden. Also fragte ich die Verkäuferin, die sich als Schwester von Herrn Zwerger vorstellte, ob diese Stränge käuflich seien. Nach Rücksprache mit ihrem Bruder gab sie die Erlaubnis und sagte, die Stränge seien offiziell noch nicht erhältlich. Ich wäre die allererste Kundin weltweit, die diese Stränge bekommen hätte. :mrgreen:

Nach diesem erfolgreichen Beutezug ging es weiter nach Mössingen. Ich traf um kurz nach 12 Uhr ein und war somit die allererste offizielle Besucherin. 😉 Einige Bilder vom Laden gab es ja schon vorab in der Drachenwollgruppe zu sehen, geknipst habe ich trotzdem.

Der Tisch war sehr einladend und reich gedeckt. Besonders lecker waren Lydias Käsehörnchen – ich hätte nach dem Rezept fragen sollen. Im Spiegel ist übrigens die äußerst fotoscheue Drachentochter zu sehen. 😉

Der Laden füllte sich bald, und etwas später sah der Tisch dann so aus…

Es war schön, alte Bekannte wie Frau Wollzupfer wiederzusehen, aber auch neue Bekanntschaften zu schließen. Conny (Wolltagebuch), Anna (Nyckelharpa aus Schweden), Jürgen (Eydeet), Mirih oder Dreikatz waren nur einige Namen, die nun für mich ein reales Gesicht bekamen. Conny hatte ihr Baby dabei, das ich ausgiebig knuddeln durfte, während die Mama auf Beutezug ging. Ich brachte ihn sogar zum Einschlafen – tja, jahrelange Übung! 😉

Ach ja, ein bisschen Wolle durfte auch mit. Zu meiner Freude gab es Stränge vom letzten Vollmond – die übrig gebliebenen Prototypen. Ich erbeutete den Glückstreffer (ganz links) und den „inneren Ork“ (rechts).

Das Bild ist etwas dunkel, da auf dem Drachensofa geknipst. Aber man kann was erkennen. In der Mitte die beiden Stränge sind neue Färbungen, die es noch nicht im Shop gibt. Den Ork habe ich gleich angestrickt, aber noch nicht geknipst. Auf dem Gruppenbild liegt das Angestricksel vorne rechts auf dem Tisch. 🙂

Und als ich spät abends wieder nach Hause kam, erwartete mich das Opal-Abo.

Es gefällt mir ganz gut, aber das Anstricken muss noch ein bisschen warten. Kathrin hat sich das blau-rote Knäuel rechts in der Mitte ausgesucht, ich werde für mich das türkise oben rechts stricken. Nun habe ich genug Strickfutter für die anstehende Reha. 🙂

Uff- genug getippt. Danke für Eure Geduld beim Lesen! Habt ein schönes Wochenende!

Auf dem Sommerfest

27. Juni 2010 um 18:45 | Veröffentlicht in Unterwegs | 6 Kommentare

Gestern habe ich mich recht kurzentschlossen auf den Weg nach Hanau zu Kirsten gemacht. Ilse erzählte mir vom Sommerfest, und da alle Kinder plus Ehemann aus dem Haus waren, nutzte ich die günstige Gelegenheit. Zu meiner Überraschung war ich schon nach 25 Minuten da.

Neben Kirsten und Christopher lernte ich etliche neue Gesichter kennen, deren Namen ich bisher nur aus den Blogs oder von Ravelry kannte… Filzchen, Vivalasvegas oder Hippezippe, um nur einige zu nennen. Auch einige „alte“ Bekannte wie Ilse, Karin oder Wapiti waren da. Das Wetter spielte auch mit, so wurde es ein schöner Nachmittag. Leider habe ich die Kamera zu Hause vergessen…

Aber ein Bildchen habe ich doch, nämlich das von meinen Mitbringseln aus Hanau. :mrgreen:

Den Strang oben links habe ich spontan Anti-Depressionswolle genannt, denn die Farben knallen richtig und eignen sich hervorragend für Socken gegen Novembergrau und Winterblues. Den rechten Strang habe ich schon angestrickt, das ist ne reine Merino, die sich hervorragend anfasst und selbst bei den momentanen Temperaturen gut stricken lässt – getestet beim 4:1 gegen England. 😀

Vielen Dank an Kirsten für den schönen Nachmittag und alle Beteiligten für die gemütliche Atmosphäre!

Ein schöner Tag

17. Mai 2009 um 12:20 | Veröffentlicht in Unterwegs | 28 Kommentare
Schlagwörter:

Fast schon zu einer Tradition geworden ist die alljährliche Fahrt zum Kunsthandwerkermarkt in Sindelfingen. Uta aus Wiesbaden hatte Ilse und mir eine Mitfahrgelegenheit angeboten, und wir haben dankbar zugegriffen.

Das Wetter war ideal: trocken, nicht zu kühl und nicht zu warm. Entsprechend viel war dort los. Wir waren bereits um 10 Uhr da, und schon herrschte Riesenandrang am Wollmeisestand. Dani, die Freundin von Wollmeise Claudia, erzählte, dass am Freitagabend bereits einige Amerikanerinnen gekommen seien und nach Wolle gefragt hätten. Dani ist eine ganz Liebe. Falls Du das liest, viele Grüße an Dich! 🙂

Dieses Foto wurde etwas später aufgenommen, als der Andrang nicht mehr ganz so stark war. Es war schön, viele bekannte Gesichter wiederzusehen wie z. B. Moni, Juli und Barbara. Mit Andrea Wollzupfer und Wapiti waren wir ohnehin verabredet. Aber ich machte auch etliche neue Bekanntschaften wie Marjan alias Yarnissima, Victor alias Elemmaciltur, Eva, Josefine, Katty… es war einfach schön!

Die Dame in rosa ist Yarnissima, die die kranke Wollmeise in Sindelfingen vertritt. Sie ist wirklich eine ganz Liebe.

Nur selten blieb so viel Platz zum Fotografieren wie hier…

Wapiti hatte ja im Vorfeld verkündet, dass sie ab sofort keine neue Wolle mehr kaufen, sondern nur noch heiraten wolle. Also musste natürlich ein standesgemäßes Hochzeitsfoto her…

In der Mitte die Braut mit ihrem Brautsträußchen, links und rechts die „Trauzeugen“ Ilse und Andrea mit den beiden „Ehemännern“. Wir hatten eine Mordsgaudi. Fragt mich aber nicht, was die Umstehenden dachten… :mrgreen: Ilse trägt übrigens ihr neues Wollmeisetuch aus Rosenrot-Lacegarn, das kürzlich fertig geworden ist. Ein Traum! Die Wolle hatte sie letztes Jahr an gleicher Stelle gekauft.

Apropos kaufen… der obligatorische Blick in die berühmten braunen Tüten…

Nur kein Neid, das ist nicht alles meins! Aber schon ein anständiger Teil davon… 😉 zum Beispiel das hier:

Ein paar neue Wollmeisefarben, von oben nach unten: Versuchskaninchen, Maharani, Merlot und Raku-Regenbogen wild thing. Es gab auch einen normalen Regenbogen wild thing, aber ich habe mich letztlich für die dezentere Version entschieden, da ja Maharani ziemlich kräftig in den Farben ist.

Diese Sockenleine finde ich immer wieder sehens- und zeigenswert.

Nach dem großen Wühlen, Stöbern und Kaufen hatten wir uns einen Kaffee verdient und machten es uns zusammen in der Sonne gemütlich.

Natürlich haben wir auch gestrickt, wir waren schließlich auf einem Kunsthandwerkermarkt! Und Stricken ist ja auch ein Handwerk, teilweise auch sehr kunstvoll… also haben wir unsere Version des Knit in public-day praktiziert, was uns etliche Blicke und auch einige Fragen von Nachbartischen einbrachte.

Und es steht schon fest: nächstes Jahr kommen wir wieder!!! 🙂

Einen schönen Sonntag Euch allen!

Bei Elben und Hobbits

2. März 2009 um 15:34 | Veröffentlicht in Unterwegs | 5 Kommentare

Letzten Samstag habe ich einen Abstecher nach Mittelerde gemacht. Nein, leider nicht nach Neuseeland… das wäre für einen Tagesausflug etwas zu weit gewesen. Weit fahren musste ich trotzdem nicht.

Die Deutsche Tolkien-Gesellschaft und der Frankfurter Tolkien-Stammtisch „Die Grauen Frankfurten“ (cooler Name! :mrgreen:) veranstalteten den alljährlichen Tolkien-Tag heuer ganz in der Nähe, keine 15 km von meinem Wohnort entfernt. Also beschloss ich, mir das mal aus der Nähe anzuschauen.

Das Haus der Vereine war schnell gefunden. Im Eingangsbereich begrüßte mich eine Dame im grauen Elbenmantel, die sich als Birgit vorstellte. Klingt ja nicht sehr elbisch, aber egal. Ich bekam einiges Infomaterial in die Hand gedrückt und schaute mich erst mal um. Schilder wiesen den Weg in die Goldene Halle, die Hobbithöhle oder in den Grünen Drachen. Da stand plötzlich ein waschechter Hobbit vor mir.

Man beachte die Tracht der Turmwache von Minas Tirith, die nackten, behaarten Füße… kein Zweifel, es war Pippin! Auf meine Feststellung, dass er für einen Hobbit doch recht groß wäre, antwortete er lachend: „Das liegt am Enttrunk!“ Dem wusste ich nichts entgegenzusetzen, Tolkien selbst hat es ja so beschrieben. 😉

Pippins Frau war auch da und sehr beschäftigt damit, die aktuellen Veranstaltungen in der Hobbithöhle zu veröffentlichen. Ein sehr nettes Pärchen!

Grinsen musste ich über die behaarten Füße der Hobbits. Auf die Frage, wie sie das denn gemacht hätten, antwortete Selene alias Heike, sie habe die ausgekämmten Haare aus ihrer Haarbürste verwendet. Coole Idee.

In der Goldenen Halle traf ich einige Elben, u. a diese beiden Damen mit Harfe:

An den Kostümen erkannte man schnell die Mitglieder der Grauen Frankfurten, die sie alle mit viel Liebe zum Detail selbst genäht hatten. Pippin erzählte stolz, dass er sein Kostüm auch selbst genäht und bestickt hatte… klasse! Ich finde es toll, dass es auch Männer gibt, die das können – da hat er mir etwas voraus.

In der Goldenen Halle waren einige Szenen aus dem Film „Herr der Ringe“ nachgebaut, u. a. die berühmte Szene am Caradhras (ich hätte sie doch von vorn knipsen sollen! :roll:)

oder die Gefährten auf den Pfaden der Toten.

Die Ähnlichkeit mit den Filmfiguren ist unübersehbar. Es gab auch die Totensümpfe, Frodo bei Kankra oder Bruchtal, aber ich habe nicht so viele Fotos hochgeladen.

Nachdem ich die Miniaturen ausgiebig bewundert hatte und mich umwandte, stand plötzlich er vor mir:

Sauron höchstpersönlich! Aber ich warf schnell meinen grauen Elbenmantel um, entschwand seinem Blick und flüchtete in den Grünen Drachen.

Dort wurde standesgemäß das Mahl serviert, Samweis Gamdschie hätte seine helle Freude an der Tüftensuppe gehabt. 😉 Frischen Fisch gab es aber nicht… war auch nicht nötig, denn Gollum habe ich nirgends gesehen. Vielleicht war er am Bach fischen.

Dafür waren einige Reporter da, z. B. vom Darmstädter Echo oder der Offenbach-Post. Dieses Foto müsste fast genau so in der Zeitung zu sehen sein, denn ich stand neben dem Reporter, als er das Foto schoss, und dachte mir, ich halte auch mal drauf. 🙂

Es wurden einige Workshops und Vorträge angeboten, einer davon war „Drogen und drogenähnliche Stoffe im ‚Herrn der Ringe'“. Das musste ich mir natürlich anhören, wo ich doch beruflich auch öfter mit „Dope“ zu tun habe. 😉 Der Redner erläuterte sehr humorvoll u. a. das Pfeifenkraut der Hobbits, Lembas und Miruvor der Elben und den Orkschnaps. Wenn die Rezepturen dafür bekannt wären, könnten die Krankenkassen sicher einige Millionen Euro dadurch einsparen! 😉

Eine Herausforderung anderer Art war das Kreuzworträtsel zum Herrn der Ringe. Die allermeisten der 24 Fragen konnte ich spontan beantworten, bei einer Frage musste ich aber etwas länger grübeln: Wie heißt der Hund von Bauer Maggot? „Fang“, „Greif“ und …? Weiß es jemand, ohne nachsehen zu müssen? Ich habe es dann doch noch herausbekommen.

Kann jemand mein Gekrakel entziffern? Es war eine Frage der Ehre, daran teilzunehmen.

Leider konnte ich nicht bis zum Abend bleiben, viel Spaß gemacht hat es trotzdem. Birgit und Pippin haben mich zum nächsten Stammtisch eingeladen, der aufgrund der vielen Darmstädter Mitglieder abwechselnd in Frankfurt und Darmstadt stattfindet. Schaun mer mal, ob ich den Weg zu den Grauen Anfurten, pardon, Frankfurten finde…

Wieder da

6. Januar 2009 um 14:22 | Veröffentlicht in Unterwegs | 5 Kommentare

So, da bin ich wieder und habe die paar Tage Auszeit sehr genossen. So ein Tapetenwechsel tut immer wieder gut. Letzten Samstag haben wir z. B. einen Abstecher nach Maastricht gemacht und uns u.a. ins Schlussverkaufs-Gewühle gestürzt. Profitiert haben allerdings nur die Kinder. 😉

Maastricht ist wirklich eine schöne Stadt.

Wir hatten wunderbares Wetter, auch wenn es eisekalt war. Aber das ist es zur Zeit wohl überall in Mitteleuropa.

Der Beweis: in Holland gibt es „verkochte“ Häuser. 😉

Auf der Heimfahrt gestern lag zufällig Cordulas Heimatort auf dem Weg, wo sie wohnt, wenn sie in Deutschland ist. Letztes Jahr hat sie mich besucht, gestern war ich bei ihr. Der Besuch fiel kürzer aus als ursprünglich geplant, denn wir hatten anschließend noch zwei Stunden Fahrt vor uns, und wegen Eis und Schnee wollten wir nicht zu spät losfahren. Trotzdem war es ein schönes Treffen, und wir hatten viel Spaß miteinander.

Zu meiner Überraschung präsentierte Cordula mir ein Geschenk aus Kapstadt, eine Schale mit kleinen Glasperlen in türkis und blau, wunderschöne Farben, die hier gar nicht richtig rüberkommen. Und ein Knäuel Regia Cross Over lag auch noch darin. Cordula kennt meine Farbvorlieben wirklich gut. :mrgreen:

Übermorgen fliegt Cordula zurück nach Südafrika, zu gerne würde ich sie begleiten. Die momentanen Temperauren sind wirklich nichts für mich. Ich bin froh über unseren Holzofen und die behagliche Wärme. Da lässt es sich gemütlich stricken.

Ach ja, gestrickt habe ich natürlich auch. Die Socken zeige ich dann morgen oder so. 🙂 Einen schönen Tag Euch allen!

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.